Zum Inhalt springenZur Suche springen

Studienabschluss - und jetzt?


Sie haben Fragen rund um das Studium Wirtschaftschemie? Hier finden Sie einige Fragen und Antworten für Studieninteressierte und Studierende der Wirtschaftschemie.

Ihre Frage blieb unbeantwortet? Dann wenden Sie sich gerne an die Ansprechpersonen für den Studiengang Wirtschaftschemie.  


Nach erfolgreicher Beendigung des B.Sc. Wirtschaftschemie können Studierende sich unter anderem für einen der folgenden Masterstudiengänge bewerben:

  • M.Sc. Wirtschaftschemie
  • M.Sc. Chemie
  • M.Sc. BWL (setzt die zusätzliche Belegung des Moduls BS02: Statistische Methoden II voraus)

Der Studiengang M.Sc. Wirtschaftschemie hat keine Kapazitätsbeschränkung. Im Rahmen der Bewerbung für die Zulassung zum M.Sc. Studiengang Wirtschaftschemie müssen potenzielle Bewerber jedoch ihre Eignung für das Studium feststellen lassen. Hierfür muss ein Antrag auf Eignungsfeststellung bei der Auswahlkommission eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist zur Eignungsfeststellung für das Wintersemester 2021/2022 endet am 12. September 2021.

Für die Eignungsfeststellung bindend ist die hier veröffentlichte Eignungsfeststellungsordnung in aktueller Fassung. Das Ergebnis der Entscheidung über die Zuerkennung der Eignung und die Zulassung zum Studium wird der Studienbewerberin/dem Studienbewerber nach Beendigung des Verfahrens mitgeteilt.

Nach erfolgter Eignungsfeststellung muss der Feststellungsbescheid zur Einschreibung in den Studiengang beim Studierenden Service Center eingereicht werden. Studierende, die schon ihr Bachelorstudium an der HHU absolviert haben, müssen sich nicht erneut einschreiben, es reicht ein Antrag auf Studiengangwechsel. Hierbei ist zu beachten, dass die Semesterrückmeldung für das 8. Bachelorsemester erfolgt.

Die im Master erworbenen Kompetenzen befähigen zu einer Promotion im Bereich Chemie oder im Bereich Wirtschaftswissenschaft. Sie eröffnen außerdem interessante Berufsfelder an der Nahtstelle von Chemie und Wirtschaft in den chemienahen Branchen.

Absolvierende des Studiengangs Wirtschaftschemie vereinen sowohl betriebswirtschaftliches als auch chemisches Fachwissen und sind somit in Unternehmen gut auf Schnittstellenpositionen einsetzbar. Zusätzlich zu den Schlüsselqualifikationen und Fähigkeiten, die „reine“ Betriebswirte und „reine“ Chemiker besitzen, entwickeln sie die Kompetenz des Transferdenkens, des Koordinierens sowie über den Tellerrand des eigenen Fachgebiets schauen zu können.

Absolvierende des Studiengangs Wirtschaftschemie sind somit sowohl im betriebswirtschaftlichen Bereich als auch im chemischen Umfeld sehr gefragt. Potenzielle Arbeitsfelder in der chemischen Industrie und chemienahen Branchen umfassen die betriebliche Organisation, das Controlling, den Einkauf, Vertrieb, Forschung & Entwicklung oder auch (Unternehmens-) Beratung.

Außerdem qualifiziert der Studiengang auch für eine wissenschaftliche Karriere in der Wirtschaftswissenschaft oder in der Chemie sowie Tätigkeiten im öffentlichen Dienst, beispielsweise dem Umweltschutz oder Verbraucherschutz.

Verantwortlichkeit: